Skip to main content

Grafikkarte kaufen – Die 5 wichtigsten Punkte

Grafikkarte auswählen

Grafikkarte kaufen: 5 Dinge, die Sie beachten sollten

Diejenigen unter Ihnen, die zum ersten Mal einen Gaming Computer kaufen, werden als wichtigste Komponente wahrscheinlich eine starke Grafikkarte kaufen. Wir haben bereits besprochen, worauf es bei einem Prozessor ankommt – heute gehen wir die Auswahl der Grafikkarte durch.

In dieser kurzen Anleitung werden wir fünf wichtige Punkte besprechen, die Sie beim Kauf einer neuen Karte beachten sollten. Wenn Sie diese fünf Punkte verstanden haben, sind Sie in der Lage, die ideale Karte für Ihre Bedürfnisse zu kaufen.

Relevante Artikel:


NVIDIA vs AMD – Die beiden Globalplayer

Das erste, was Sie über den Kauf einer Grafikkarte wissen sollten, ist, dass es nur zwei große GPU-Hersteller gibt: NVIDIA und AMD.

Da NVIDIA und AMD die einzigen GPU-Hersteller sind, lizenzieren sie andere Unternehmen, ihre GPUs zu verkaufen. Unternehmen wie ASUS, Gigabyte, EVGA, MSI, etc. verkaufen daher ihre eigenen Karten mit AMD- oder NVIDIA-GPUs.

Die Unternehmen bieten in der Regel verschiedene Kühl-Systeme, Taktraten und Software für ihre Karten an. Während also die GPUs in den Karten verschiedener Wiederverkäufer identisch sind, variieren Kühlung und Software (und damit die Leistung) zu einem gewissen Grad.


Welches Unternehmen stellt die bessere GPU her?

Wichtig ist zu beachten, dass Sie nicht ein Unternehmen dem anderen bevorzugen (wie es einige Leute tun) und die Leistung als einziges Kriterium nehmen. Das Preis-Leistungsverhältnis wird dann zum wichtigsten Entscheidungsfaktor dafür, wie Sie Ihre Grafikkarte kaufen.

⇒ Nach unserer Meinung bietet NVIDIA zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels die preiswerteren Karten an.

Allerdings ändern sich die Preise für Grafikkarten ständig – und es gibt viele verschiedene Stufen der Performance. Auf einigen Ebenen bieten NVIDIA-basierte Grafikkarten ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf anderen Ebenen kann es sich um eine AMD-basierte Karte handeln, die Ihnen die beste Preis-Leistungs-Option bietet.

Es gibt also keine Antwort darauf, welcher Anbieter die beste GPU herstellt. Es hängt davon ab, wie hoch Ihr Budget ist und welche Deals / Verkäufe verfügbar sind, wenn Sie Ihre Grafikkarte kaufen.


Welcher Vertriebspartner stellt die besten Grafikkarten her?

Neben der Frage, wer im Vergleich zwischen AMD und NVIDIA besser ist, stellen Sie sich vielleicht auch die Frage, welcher Grafikkarten-Vertriebspartner die beste Grafikkarte anbietet.

⇒ Tatsächlich bieten die meisten der beliebten Anbieter von Karten attraktive Produkte an.

Die Antwort auf die Frage, welcher Vertriebspartner die besten Grafikkarten herstellt, ist ähnlich der Antwort auf die Frage, was die bessere Wahl zwischen AMD und NVIDIA ist: Es kommt darauf an, wie die aktuellen Preise sind.

Relevante Artikel:


Welche Punkte müssen Sie beim Kauf einer Grafikkarte beachten? 


1. Was kostet eine Grafikkarte?

Im Moment befindet sich der Markt für Konsum-Grafikkarten in einem ziemlichen Aufruhr. Krypto-Miner haben die Lagerbestände geplündert und die Preise sind auf historische Höchststände gestiegen. Doch noch bevor das Krypto-Mining den Markt für High End Karten erschütterte, schwankten die Preise für Grafikkarten bei bestimmten Karten ständig.

Lesen Sie auch:  Wie Sie einen All in One PC auswählen

An manchen Tagen stellen Sie fest, dass eine EVGA GTX 1060 6GB Grafikkarte 299 € kostet. Am nächsten Tag kann die gleiche Karte bis zu 329 € kosten, aber die GTX 1060 6 GB Grafikkarte von Gigabyte wurde auf 289 € reduziert.

Außerdem finden Sie möglicherweise völlig unterschiedliche Preise zwischen den einzelnen Einzelhändlern – insbesondere wenn ein Einzelhändler einen Sonderverkauf durchführt.

⇒ Es ist also eine gute Idee, sich einen Überblick zu verschaffen und die Preise zu überprüfen.


Die bekanntesten Grafikkarten Hersteller

ASUSZotac
EVGASaphir
MSIXFX
Gigabyte

Haben Sie sich für die gewünschte GPU-Klasse entschieden – und müssen mit knappem Budget kalkulieren – sollten Sie sich am besten für die kostengünstigste Option einer der oben genannten Marken entscheiden. Die teureren Varianten können zusätzlich mit einer höheren Taktrate und/oder einer besseren Kühlung ausgestattet sein. Der reale Leistungsunterschied beim Spielen zwischen einer Grafikkarte des Basismodells und einem Modell mit höherer Taktrate und besserer Kühlung ist jedoch nicht immer signifikant.

Bei einem größerem Budget sollten Sie über eine Grafikkarte mit hochwertiger Kühlung nachdenken.

Wenn Sie jedoch über ein begrenztes Budget verfügen, können Sie Geld sparen, indem Sie die günstigste Option wählen.


2. Welche Games spielen Sie?

Ein weiterer wichtiger Punkt, der sich darauf auswirkt, welche Art von Karte Sie erwerben sollten, ist die Art der Spiele, die Sie spielen.

⇒ Theoretisch funktioniert das nach dem Prinzip, je grafikintensiver ein Game sind, desto leistungsfähiger sollten Sie Ihre Grafikkarte kaufen.

Spiele wie Grafikkarte kaufen - Die 5 wichtigsten Punkte 1 | AuswahlThe Witcher 3, Grafikkarte kaufen - Die 5 wichtigsten Punkte 2 | AuswahlBattlefield und VR-Spiele erfordern eine bessere GPU als Spiele wie League of Legends, Dota 2, Grafikkarte kaufen - Die 5 wichtigsten Punkte 3 | AuswahlMinecraft, etc.

  • Spielen Sie graphisch weniger anspruchsvolle Games, dann sparen Sie Geld ein, indem Sie eine preiswerte Einstiegs-Grafikkarte wählen.
  • Wenn Sie andererseits in den Genuss von graphisch anspruchsvollen Spielen kommen wollen, sollten Sie sichergehen, dass Sie eine hochwertige Grafikkarte kaufen.

3. Wie hoch ist die Auflösung/Aktualisierungsrate Ihres Monitors?

Neben der Art der Games, die Sie spielen, ist es auch wichtig zu berücksichtigen, in welcher Auflösung Sie diese spielen.

⇒ Je höher die Auflösung Ihres Monitors ist, desto mehr Pixel müssen auf jedem Bild gerendert werden. Und je mehr Pixel für jeden Frame gerendert werden müssen, desto härter muss Ihr Grafikprozessor arbeiten.


Spiele sind bei höherer Auflösung anspruchsvoller

Wenn Sie einen Gaming PC kaufen, um Spiele auf einem 4K-Monitor spielen zu können, sollten Sie sicherstellen, dass Sie eine High-End Karte kaufen.

Planen Sie dagegen nur, Spiele auf einem 1080P-Monitor zu spielen, sparen Sie, indem Sie eine weniger teure Grafikkarte kaufen. Diese kann immer noch Spiele auf einem 1080p-Monitor problemlos verarbeiten.

Allerdings sollten Sie bei der Planung die Möglichkeit eines zukünftigen Upgrades auf einen höher auflösenden Monitor bedenken. Wenn Sie das notwendige Geld aufbringen können, um direkt eine höherwertige Grafikkarte einzubauen, ist das der bessere Weg. So müssen Sie, wenn Sie Ihren High-End-Monitor kaufen, die Karte nicht nachrüsten, um ihn zu verwenden.


Die Bild-Aktualisierungsrate

Da wir gerade von der Darstellung des Bildschirms sprechen: Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Grafikprozessor sind, sollten Sie sich überlegen, wie hoch die Bild-Aktualisierungsrate Ihres Monitors ist.

Lesen Sie auch:  Laptop oder Desktop PC - Was ist besser?

⇒ So wie das Rendern von mehr Pixeln pro Bild Ihren Grafikprozessor stärker belastet, zwingt ein Monitor mit hoher Aktualisierungsrate Ihren Grafikprozessor dazu, mehr Bilder pro Sekunde zu rendern.

Logischerweise bieten Monitore mit hoher Bild-Aktualisierungsrate ein wesentlich flüssigeres Gameplay. Sie zwingen aber auch Ihre Karte dazu, härter zu arbeiten.

Wenn Sie einen konkurrenzfähigen High-End-PC für Gaming kaufen möchten, benötigen Sie einen Monitor mit hoher Bild-Aktualisierungsrate. Sie können sich so einen Vorteil gegenüber Ihren Gegnern verschaffen. Sie sollten zusätzlich eine High-End Karte kaufen, die eine hohe Bild-Aktualisierungsrate unterstützt.

Relevante Artikel:


4. Stellen Sie die Kompatibilität der Komponenten sicher

So, wie Sie sicherstellen müssen, dass Ihr Prozessor und Ihr Motherboard zusammenpassen, müssen Sie auch sicherstellen, dass Ihre Grafikkarte mit den übrigen Komponenten zusammenarbeitet.

Wenn wir über die Kompatibilität von Grafikkarten sprechen, gibt es zwei wesentliche Dinge, die Sie überprüfen müssen, um sicherzustellen, dass Ihre Karte einwandfrei funktioniert:

  • Die Stromversorgung
  • Das Gehäuse

Es gibt eine Reihe weiterer potenzieller Kompatibilitätsprobleme, die bei Grafikkarten auftreten können, aber diese passieren selten. Das Netzteil und Ihr Gehäuse sind jedoch die wichtigsten Komponenten, die Sie kontrollieren und überprüfen müssen.


Achten Sie auf eine ausreichende Stromversorgung

Grafikkarte Stromanschluss

Der Anschluss für die Energieversorgung

Die Karte ist die stromfressendste Komponente in Ihrem System. Sie müssen also sichergehen, dass Sie ein Netzteil wählen, das für Ihre Grafikkarte ausgelegt ist.

Es gibt einige Möglichkeiten, dies zu überprüfen…

Der nicht ganz so gute Weg

  • Überprüfen Sie die empfohlene Mindestleistung der Grafikkarte (finden Sie auf dem Datenblatt der Karte).
  • Kaufen Sie ein Netzteil, das mehr als die empfohlene Mindestleistung aufweist.

Der bessere Weg

  • Überprüfen Sie die minimale +12V Spannungsversorgung, die die Grafikkarte benötigt.
  • Kaufen Sie ein Netzteil mit höherer Spannungsversorgung.

Die Grafikkarte bezieht ihren Strom über den +12V-Anschluss Ihres Netzteils. Daher ist der +12V-Anschluss ein guter Indikator dafür, ob ein Netzteil mit Ihrer Karte kompatibel ist oder nicht.


Überprüfen Sie den PCIe-Anschluss

Eine weitere Sache, die Sie auf der Karte und am Netzteil überprüfen sollten, ist die Art des PCIe-Anschlusses, über den das Netzteil verfügt.

⇒ Die meisten Grafikkarten werden direkt an das Stromnetz angeschlossen. Sie verwenden einen PCI-Steckverbinder, um das Netzteil mit der Karte zu verbinden.

Allerdings sind die PCIe-Ports für die Stromanschlüsse von Grafikkarten nicht alle gleich.

Generell gilt: Je leistungsfähiger die Karte, desto mehr Pins auf dem PCIe-Anschluss benötigt die Grafikkarte. Gängige PCIe-Steckverbinder oder Verbindungsanforderungen werden bezeichnet als…

6-polig
6+2 Pin
8-polig
2 x 8-polig

⇒ Eine Mittelklasse-Karte wie eine GTX 1060 benötigt einen 6-Pin-Anschluss.

⇒ Eine High-End-Karte wie die GTX 1080 Ti könnte zwei 8-polige PCIe-Anschlüsse erfordern.

Bevor Sie also eine Karte und ein Netzteil kaufen, müssen Sie sicherstellen, dass das Netzteil über die entsprechenden PCIe-Anschlüsse verfügt, um die Grafikkarte anzuschließen. Alle diese Informationen finden Sie sowohl auf dem Datenblatt des Netzteils als auch auf dem der Grafikkarte.


Ausreichend freier Platz im Gehäuse

Um die Kompatibilität der Karte mit Ihrem System zu gewährleisten, sollten Sie außerdem prüfen, ob sie in Ihr Computergehäuse passt.

Dieses Problem tritt meist bei kleineren Gehäusen (wie Mini-ITX-Geräten oder Micro-ATX-Geräten) auf. Aber es kann auch bei einigen kleinen und mittleren Tower-Gehäusen auftreten – insbesondere bei älteren Modellen.

Erfreulicherweise gibt es eine einfache Möglichkeit zu überprüfen, ob eine Karte in das Gehäuse passt:

  • Prüfen Sie die Länge der Karte, die Sie in Betracht ziehen (sie wird auf dem Datenblatt der Grafikkarte aufgeführt).
  • Kontrollieren Sie den maximalen Abstand der Grafikkarte zu dem Gehäuse, das Sie in Betracht ziehen (es wird auf dem Datenblatt des Gehäuses aufgeführt).
  • Stellen Sie sicher, dass Sie eine Karte kaufen, die in den vorhandenen Freiraum passt.
Lesen Sie auch:  Business PC - Welcher ist der beste für Ihre Firma

Das war es!


5. System-Balance finden & Engpässe vermeiden

Einer der häufigsten Fehler, den PC-Käufer beim ersten Kauf machen ist, dass sie – im Vergleich zu den restlichen Komponenten – zu viel in ihre Grafikkarte investieren.

Investieren Sie beispielsweise 300 Euro oder mehr für den Prozessor und 100 Euro für die Karte. Oder doch lieber 400 Euro für die Karte und 100 Euro für den Prozessor?

In solchen Fällen besteht das Risiko, dass es zu einem Engpass in Ihrem System kommt. Das bedeutet, eine Grafikkarte für 400 Euro kann in den meisten Szenarien – insbesondere bei Gaming – in Kombination mit einem 100 Euro-Prozessor nicht ihr volles Potenzial entfalten.

Es gibt bestimmte Szenarien, in denen es sinnvoll ist, die Ausgaben für Ihre Karte zu über- oder zu unterschreiten. Beispielsweise, wenn Sie ein Upgrade in nicht allzu ferner Zukunft planen.


Finden Sie eine ausgewogene Balance zwischen Ihren Komponenten

Sollten Sie jedoch keine spezifischen Gründe für die Über- oder Unterschreitung der Ausgaben haben, empfiehlt es sich, eine ausgewogene Balance zu finden, um keine Engpässe im System zu verursachen.

Das bedeutet, dass Sie anstatt 400 € für die Karte und 100 € für den Prozessor, Sie lieber 300 € für die Grafikkarte und 200 € für den Prozessor ausgeben.

Möglicherweise werden auch zusätzliche Ausgaben für Ihre Karte fällig, damit Sie eine hochwertige Stromversorgung bekommen, die diese unterstützen kann. Einige Erstkäufer entscheiden sich in der Regel für ein qualitativ minderwertiges Netzteil, da es preiswert ist. Sie denken, das gesparte Geld ist in eine höherwertige Karte besser investiert.


Vermeiden Sie Engpässe im System

Ihr Prozessor, Ihre Grafikkarte und Ihr RAM (und in gewissem Maße auch Ihre Festplatte, wenn Sie über eine SSD verfügen) haben großen Einfluss auf die Leistung Ihres Systems. Verzichten Sie jedoch auf ein gutes Netzteil, Motherboard und Gehäuse, dann stoßen Sie auf zusätzliche Probleme, die sich letztendlich auf die Performance auswirken.

Relevante Artikel:


Der Umgang mit den instabilen Preisen von Grafikkarten

Bevor wir diesen Beitrag abschließen, möchten wir Sie abschließend auf die aktuellen Preistrends im Grafikkartenmarkt hinweisen. Wir haben es weiter oben angesprochen, aber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels leidet der Markt darunter, dass nicht genügend Karten verfügbar sind.

Während der Markt für Grafikkarten in normalen Zeiten täglichen Schwankungen unterliegt, sind die Preise für die verschiedenen Karten derzeit auf einem historischen Höchststand. Achten Sie also darauf, wenn Sie einen neuen Computer kaufen oder Ihren bestehenden upgraden möchten. Der Betrag, den Sie im Moment für eine Grafikkarte ausgeben, bringt Ihnen ein schlechteres Preis-Leistungs-Verhältnis, als Sie es in der Vergangenheit erhalten hätten.

Wenn Sie unbedingt ein Upgrade benötigen oder es kaum erwarten können, ein neues System zu kaufen, wird Ihnen der gegenwärtige Markt sicherlich etwas bieten. Anderenfalls – vor allem, wenn Sie noch über eine ordentliche Karte verfügen, jedoch ein Upgrade in Betracht ziehen – sollten Sie warten, bis sich der Markt beruhigt hat.

Wenn Sie aber letztlich eine Grafikkarte für Ihren Computer kaufen wollen, werden Ihnen die fünf oben genannten Punkte behilflich sein, die richtige Option für Ihre Bedürfnisse zu finden.


Ähnliche Beiträge